HNO Hörgerät

Hemmschwelle Hörgerät
Viele Menschen, die von einem Hör-Handicap betroffen sind, nehmen lieber Einbußen bei Kommunikationsfähigkeit und Lebensqualität in Kauf, als die eigene Schwerhörigkeit anzunehmen und ein Hörgerät zu tragen. Hörminderung wird als Alterseingeständnis und körperlicher Makel empfunden.

Dabei lassen sich die negativen Folgen durch den Einsatz von Hörgeräten in den meisten Fällen verhindern. Insofern ist ein Hörgerät viel mehr ein Zeichen, dass man am Leben teilnehmen möchte und gerade dadurch jung und aktiv bleibt.

Die Zeiten, in denen Hörgeräte auffällige und störende Fremdkörper waren, sind vorbei. Hersteller tregen der Berührungsangst mit neuen Gestaltungsansätzen entgegen. So gibt es heute winzige Hörsysteme mit hohem Tragekomfort, die von außen kaum noch sichtbar sind.

Einfach besser hören
Der Weg zu einer verbesserten Hörfähigkeit ist ganz einfach:

Mit dem Besuch bei Ihrem quihz-zertifizierten Hals-Nasen-Ohrenarzt haben Sie den ersten Schritt bereits getan.

Er ist Ihr fachlich kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen Ihrer Hörminderung, von der Untersuchung und Diagnose über die Beratung hinsichtlich einer Hörgeräteversorgung bis hin zur Begleitung einer Hörgeräteeingliederung in Kooperation mit einem Hörgeräteakustiker.

quihz ist ein Qualitätsnetzwerk von deutschen Hals-Nasen-Ohrenärzten, die nach unabhängigen und standardisierten Leistungsmerkmalen zertifiziert sind.

Der quihz-zertifizierte Arzt Ihres Vertrauens hat sich hinsichtlich seiner Weiterbildung einem besonders hohen Standard unterworfen. Dieses wird durch die Zusatzbezeichnung „Audiologe und Neurootologe (BVHNO)“ unterstrichen. Durch die Teilnahme an quihz kann der Arzt für seinen Patienten wertvolle Zusatzinformationen erhalten, die eine Hörsystemeingliederung sinnvoll unterstützen.

Ihr behandelnder, quihz-zertifizierter Arzt hat sich zur Einhaltung besonders strenger Qualitätskriterien unterworfen. Damit verpflichtet er sich zu Qualitätskriterien, die weit über die gesetzlich geforderten Vorgaben der Hilfsmittelrichtlinien hinausgehen.